Firmung in der Seelsorgeeinheit Engstingen-Hohenstein

Firmung 2020 in der Seelsorgeeinheit Engstingen/Hohenstein

Unter dem Motto „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom“ starteten wir am Aschermittwoch in die Firmvorbereitung. Bei diesem Treffen stand natürlich das Kennenlernen an erster Stelle. Nach einer spielerischen Vorstellungsrunde und diversen Informationen über die Abläufe und Termine, durften wir am Aschermittwochs-Gottesdienst teilnehmen. Voller Vorfreude auf das nächste Treffen traf uns der Corona-Lockdown und verwarf sämtliche Pläne. Zwischen Enttäuschung, Unsicherheit, Absagen und Hoffnung hingen wir alle, Team wie Firmbewerber und Eltern in der Luft. Wir planten und sagten ab und planten und wieder nichts, eine wirklich unbefriedigende Situation. Keiner konnte Voraussagen treffen, wie es weiter geht.

Zwei Treffen konnten wir dann doch noch durchführen. Am 25. Juli trafen wir uns, den Abstand wahrend, im gut belüfteten Antoniushaus. Dort war natürlich der Corona-Virus und dessen Auswirkung auf unser Leben und Glauben ein zentrales Thema. Wir wurden, wieder einmal, durch die Tiefe und den Inhalt der Antworten unserer Firmbewerber überrascht und berührt. Das 2. Treffen, geplant am 26. September als Tagesaktion mit Rallye, Grillen, Gesprächen und der Versöhnungsfeier, wurde aufgrund der neuen Einschränkungen inhaltlich und zeitlich stark gekürzt. Sehr, sehr schade.

In den letzten Jahren wurden wir mit den Jugendlichen kreativ und gestalteten Kreuze, Puzzle usw. Die Frage stellte sich uns dieses Jahr, wie können wir, da wir ja Abstand einhalten sollten, keine Gruppenaktivitäten möglich waren, einen sichtbaren Impuls setzen. Wir wurden digital aktiv. Alle Jugendlichen erhielten die Aufgabe, einen 30 sekündigen Beitrag per Handy zu erstellen. Verschiedene Fragen wurden als Hilfestellung vorgegeben und daraus wurde ein ca. 7 Minuten langer Film, der während der Firm-Gottesdienste gezeigt wurde. Auch hier wieder tolle Beiträge, die uns bestätigten, dass die Jugendlichen Gott an ihrer Seite wissen.

Und noch eine Veränderung zum Vorjahr, es wurden 4 Firm-Gottesdienste in den einzelnen Gemeinden geplant. Pfarrer Jäger wurde von der Diözese dazu berufen, die Firmung zu spenden. Drei dieser Gottesdienste konnten wir feiern, am 21. Oktober in Großengstingen und am 28. und 29. Oktober in Oberstetten. Den Gottesdienst in Eglingen mussten wir, aufgrund der neuen verschärften Einschränkungen ab November, leider verschieben.

Wir hoffen, mal wieder, dass wir auch diesen Gottesdienst bald, ebenso feierlich und ergreifend wie in den anderen Gemeinden, feiern dürfen. Nun wünschen wir Ihnen allen eine besinnliche, stärkende und erhellende Adventszeit, vor allem aber Gesundheit!

Britta Viehhauser – für das Firmteam zusammen mit Diakon Steffen Tröster, Wolfgang Gienger, Angelika Minde und Manuela Zeiler