Donnerstag der 5. Fastenwoche

Wenn wir das Wort Gottes gemeinsam hören, verbindet dies uns tief miteinander. Ein Gottesdienst will das Füreinander stärken und segnen, wie schon Abraham zum Segen für viele Völker geworden ist.

Von Abraham hören wir in der heutigen Lesung. Er gilt für Juden, Christen und Muslime als Vater des Glaubens. Der Bund, den Gott mit ihm und mit seinen Nachkommen geschlossen hat, verbindet die Glaubenden untereinander und mit Gott.

So sind wir eingeladen, auch über unsere christliche Gemeinschaft hinaus miteinander und füreinander einzustehen, zu beten und zu leben. (Magdalena Widme)

Lesung aus dem Buch Génesis

In jenen Tagen erschien der Herr Abram. Abram fiel auf sein Gesicht nieder; Gott redete mit ihm und sprach:

Das ist mein Bund mit dir: Du wirst Stammvater einer Menge von Völkern. Man wird dich nicht mehr Abram nennen.

Abraham - Vater der Menge - wirst du heißen; denn zum Stammvater einer Menge von Völkern habe ich dich bestimmt. Ich mache dich sehr fruchtbar und lasse Völker aus dir entstehen; Könige werden von dir abstammen.

Ich schließe meinen Bund zwischen mir und dir samt deinen Nachkommen, Generation um Generation, einen ewigen Bund: Dir und deinen Nachkommen werde ich Gott sein.

Dir  und deinen Nachkommen gebe ich ganz Kánaan, das Land, in dem du als Fremder weilst, für immer zu eigen, und ich will ihnen Gott sein.

Und Gott sprach zu Abraham: Du aber halte meinen Bund, du und deine Nachkommen, Generation um Generation.

Ihr Pfarrer Wolfgang Jäger