Tagesimpuls 21. April 2020

Hoffnung

Eine kleine Geschichte zum Nach- und weiterdenken:

Ein Missionar arbeitete schon jahrelang bei den Papua-Indianern in Neu-Guinea. Ein Steckenpferd von ihm war die Übersetzung der Bibel, und zwar in die Sprache der Einheimischen.

Da tauchte ein Problem auf: Er fand keinen rechten Ausdruck für das Wort ‚Hoffnung‘. Trotz intensiver Forschung fand er keinen entsprechenden Begriff.

Eines Tages musste er ein neugeborenes Kind zu Grabe tragen. Ein Papuajunge, der zusah, wie er dieses Kind begrub, sagte zu ihm:

Ich sehe dich gar nicht weinen.

Der Missionar gab zur Antwort: Warum soll ich weinen? Dieses Kind ist bei Gott. Und der Junge sagte so vor sich hin: Ach ja, das habe ich gehört: Ihr Christen schaut über den Horizont hinaus.

Über den Horizont hinaus schauen – von da an wusste der Missionar, wie der das Wort ‚Hoffnung‘ übersetzen musste.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr Diakon Steffen Tröster