Tagesimpuls 29. April 2020

Konsequenz

Italien erlebte erstmals seit dem 4. Jahrhundert ein Ostern ohne öffentliche Gottesdienste. Die allermeisten Gemeinden hielten sich an die verhängten Einschränkungen. Aber halt doch nicht alle:

In Rivarolo im Piemont überraschte die Polizei den Pfarrer von San Giacomo bei der Messe mit einem Dutzend Gläubigen.

Im süditalienischen Scafati bei Salerno mussten 38 Teilnehmer einer Osternachtfeier jeweils 280 Euro Strafe bezahlen und danach für zwei Wochen in häusliche Quarantäne.

In Frosinone in Latium endete eine Kreuzwegprozession mit Anzeigen gegen den Pfarrer und sechs weitere Personen.

Auch hierzulande mehren sich die Forderungen nach Lockerungen. Liebe Leute, denke ich dann immer, macht doch mal halblang! Solange alle Kneipen und Restaurants geschlossen sind, solange Konzerte und Veranstaltungen aller Art verboten sind, sollten wir uns mit dieser Forderung zurückhalten.

Wenn ich mich ehrlich bemühe, kann ich meinem Gott jederzeit und immer nahe sein.

Dazu brauchts nicht zwingend einen Gottesdienst.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Euer Diakon Steffen Tröster