Tagesimpuls 7. April 2020 Dienstag in der Karwoche

Jugend

Krisen, so wie wir sie gerade jetzt erleben, sind bedrohlich. Sie fordern uns heraus, sie stören und sie machen uns klar, wie klein und ohnmächtig wir eigentlich sind. Das empfinden wir als negativ, mit dem wollen wir uns nicht zurechtfinden. Krisenmanager sagen: Positiv denken! Nichts an sich ranlassen! Immer nach vorne schauen!

Ja super! Und wenn dann doch alles zusammenkracht?

Wenn trotz allem positiven Nach-vorne-denken nichts mehr stimmt?

Bis vor ein paar Tagen gab es noch sogenannte Corona-Parties. Überwiegend junge Leute trafen sich in Parks und Innenstädten, feierten bei Musik und reichlich Bier das Zusammensein. Gerade deshalb, weil es behördlich verboten worden war. Da war die Empörung in den Medien natürlich groß.

So ist die Jugend halt - keine Behörde hatte das auf dem Schirm. Jugendliche kann man nicht mal so einfach durch ein behördliches Schreiben auf Kurs bringen und disziplinieren.

Vielleicht wäre es besser gewesen, man wäre einfach mal hingegangen, hätte vernünftig mit ihnen gesprochen und auf die Gefahren hingewiesen.

Weil: Auch Jugendliche haben Ohren um zu hören!

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Euer Diakon Steffen Tröster