Tagesimpuls Freitag 14. August 2020

Freiheit, die ich meine

Unser Leben gleicht einem Weg - den müssen wir gehen, keine Frage. Im Blick auf den je eigenen Weg wird deutlich: Manches auf meinem Weg kann ich selbst wählen. Kann vieles selbst entscheiden oder beeinflussen.

Aber es gibt auch die andere Seite: So manches ist mir vorgegeben. Ich kann nicht alles in meinem Leben selbst bestimmen oder verändern. Selbst wenn ich das gerne möchte - manche Dinge muss ich hinnehmen.
Aber trotz aller Zwänge: Es gibt im Leben auch sehr viel Freiheit. Und ich glaube, diese Freiheit, die haben wir viel zu wenig im Blick.

Virginia Satir, eine Familientherapeutin, schreibt dazu von den fünf Freiheiten:

  • Du hast die Freiheit, das zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist, anstatt was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.
  • Du hast die Freiheit das auszusprechen, was Du wirklich fühlst und denkst, und nicht das, was von Dir erwartet wird.
  • Du hast die Freiheit, zu Deinen Gefühlen zu stehen, und nicht etwas anderes vorzutäuschen.
  • Du hast die Freiheit um etwas zu bitten, was Du brauchst, anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
  • Du hast die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen, anstatt immer auf Nummer Sicher zu gehen und nichts Neues zu wagen.

Du hast die Freiheit!

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!
Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster