Tagesimpuls Dienstag 1. Dezember 2020

Die Maus

Zwei Jungs, genau in dem Alter, in dem man gerne grübelt und die ganze Welt in Frage stellt, kamen auf die Freiheit des Menschen zu sprechen. „Ich finde es zum kotzen“ sagte der eine, dass man scheinbar tun kann, was man will, und am Ende erwischt einen doch die Notwendigkeit“.
„Ja, bestätigte der andere, „es ist zum Verzweifeln. Mit fällt da immer die Sache mit der Maus ein, die sich einmal in unserem Keller verirrt hatte. Jemand ließ eine Katze in den Keller und nun begann es: Die Katze sprang zu und verfehlte die Maus – aber nur zum Schein. Sie wusste ja, die Beute war ihr sicher. Die Maus flitzte von einer Ecke zur anderen im panischen Versuch, sich zu retten, aber es gab für sie keine Chance“.

„Und dann… was geschah dann… wurde sie gefressen?“ Nein, mein Vater öffnete die Tür.“

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!
Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster