Tagesimpuls Mittwoch 1. Juli 2020

Steuerberater

Das Leben schreibt manchmal hanebüchene Geschichten. Das musste kürzlich auch ein Steuerberater leidvoll erfahren. Zu dem kam ein Mann, um sich die Einkommensteuer machen zu lassen. Das tat denn auch unser braver Steuerberater. Und staunte nicht schlecht, als er kurze Zeit später verklagt wurde. Sein Mandant wollte eine Entschädigung haben. Für einen entgangenen Steuervorteil.
Der Steuerberater hatte ihn nämlich auf eines nicht hingewiesen: Dass er noch mehr Steuern sparen könne, wenn er aus der Kirche austreten würde. Dieses Versäumnis kostete ihn nun 10.000 Euro. Die muss er an seinen Mandanten zahlen. So jedenfalls hat es das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

Da werden sich unsere Steuerberater etwas einfallen lassen müssen. Vielleicht werden sie grundsätzlich jedem raten, nach Monte Carlo zu ziehen. Weil das nämlich auch jede Menge Steuern spart. Oder sie werden jedem ans Herz legen, ihr Auto zu verkaufen. Wegen der KFZ-Steuer.

Aber zu dieser Erkenntnis brauchen wir eigentlich keinen Steuerberater. Wer aus der Kirche austritt wegen der Kirchensteuer, der muss vielleicht rechnen. Mit jedem Cent seines sauer verdienten Geldes. Also ich zahle meine Kirchensteuer gern. Ich muss zwar auch rechnen, aber ich rechne mal damit, dass dieses Geld gut angelegt ist.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!
Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster