Tagesimpuls Sonntag 28. Juni 2020

Hl. Petrus und Paulus

Liebe Schwestern und Brüder,

wir feiern heute das Fest der Apostel Petrus und Paulus, deren Tag eigentlich der 29. Juni ist. Beide verkündeten das Evangelium von Jesus Christus. Beide gaben für den Herrn ihr Leben hin. Und beide mussten gewaltig umdenken, um wirklich Christus zu finden.
Paulus wurde vom Christenverfolger zum Christenjünger. Petrus musste erst lernen, dass die Heiden ebenso wie die Juden zur Kirche berufen sind. Und dies wird auch für uns wichtig bleiben. Wir sollen uns ebenfalls auf Gott ausrichten.

Tagesgebet

Herr, unser Gott, am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus haben wir uns in Freude versammelt. Hilf deiner Kirche, in allem der Weisung deiner Boten zu folgen, durch die sie den Glauben und das Leben in Christus empfangen hat, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Evangelium
Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus.

In jener Zeit, als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten.
Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Bajóna; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.
Ich aber sage dir: Du bist Petrus - der Fels - und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

Kurzauslegung
Handwerker waren sie beide: der eine Fischer, der andere Zeltmacher. Und sie waren beide Apostel. Aber das ist schon fast alles, was sie gemeinsam hatten. Simon, genannt Petrus - und Saulus, der sich später Paulus nannte. Umso bemerkenswerter ist es, dass es schon immer eine gemeinsame Erinnerung an sie gibt.
Im Leben sind sie sich selten begegnet, aber seit dem 4. Jh. haben sie einen gemeinsamen Festtag. Unter den ersten Jüngern ist Petrus: Der Fischer vom See Genesareth. Er war vermutlich ein einfacher Mann. Was hatte er zu verlieren, als er seine Netze und sein Boot zurückließ? Er war aus Galiläa und ein Mann der ersten Stunde. Unter den 12 Aposteln war er der Erste.
Er war oft Wortführer, der z.B. sagte: "Du bist Christus" oder "keinesfalls sollst du diesen Weg gehen." Er war von Christus anerkannt und bekam einen neue Namen: "Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen."
Aber Petrus war auch derjenige, den Christus kritisieren musste. Als Jesus auf dem Ölberg verhaftet wurde, soll er das Schwert gegen einen anderen gezogen haben. Er stand manchmal zu Christus, ein andermal nicht.

Ganz anders Paulus aus Tarsus. Er war ein Spätberufener im wahrsten Sinne des Wortes. Er war von Beruf Zeltmacher, aber er ging vor allem in die Schule der Rabbiner. Er war ein frommer Mann, ein eifriger Pharisäer und Schriftgelehrter.
Wer wäre als geeigneter gewesen, die neue Gruppe der Jesusanhänger zu bekämpfen, als er? So bekam Saulus als Pharisäer alle Vollmachten gegen die Christen vorzugehen. Doch seine Karriere wurde plötzlich unterbrochen: Vor Damaskus erhielt sein Weg eine neue Richtung. Wie vom Blitz getroffen, stürzte er zu Boden. Ab diesem Zeitpunkt ging er mit Energie daran, der Welt das Evangelium  zu verkünden.

Fürbitten
Am Fest der Apostel Petrus  und Paulus bitten wir unseren Herrn:

  • Für die Verkündigung deines Evangeliums: Lass deine Botschaft in allen Völkern Aufnahme finden.
  • Für unseren Papst Franziskus und alle Bischöfe: Befähige sie, dein Volk im Glauben zu stärken.
  • Wir beten für allen Menschen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden.
  • Wir beten für die Schwerkranken: Lass sie deine Nähe spüren.
  • Wir beten für  unsere Verstorbenen: Gib ihnen deinen ewigen Frieden.

Gott, wir danken dir, dass du in Liebe zu uns stehst. Dich loben wir in Ewigkeit.

Schlussgebet
Herr und Gott, in Gemeinschaft mit den Aposteln Petrus und Paulus bitten wir dich. Gib, dass wir im Brotbrechen und in der Lehre der Apostel verharren und in deiner Liebe zueinander stehen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Wort der Freude
Auf Petrus mit dem Himmelsschlüssel geht der Brauch der Petrus-Schlüssel zurück, denen seit Jahrhunderten große Bedeutung zugemessen wird. In diesem Zusammenhang gilt Petrus auch als Wetterherr (Petrus macht gutes Wetter).
Der Paulustag spielt im Brauchtum keine größere Rolle. Manche Bauern nehmen den Tag als Lostag für das anstehende Herbstwetter. Hin und wieder auch für die Ölernte.