Tagesimpuls Donnerstag 4. Juni 2020

Labyrinth

Was unterscheidet ein Labyrinth von einem Irrgarten? Der Punkt ist: Bei einem Labyrinth kommen wir immer ans Ziel – in einem Irrgarten können wir uns heillos verlaufen.

Das Labyrinth ist ein altes christliches Symbol für den menschlichen Lebensweg. Und es ist eben kein Irrgarten. In einem Irrgarten gibt es Sackgassen, die einen zur Umkehr zwingen; Man muss zurück und einen neuen Weg suchen. Ein Hin und Her, ein Vor und Zurück. Da ist man schnell am Verzweifeln.

Das Labyrinth dagegen hat einen Anfang und ein Ziel. Das Ziel liegt im Mittelpunkt. Allerdings verläuft der Weg nicht linear sondern über viele Windungen und Kurven. Der Mensch in einem Labyrinth weiß aber, dass er ankommen wird, auch wenn der Weg über viele Hindernisse und Schwierigkeiten führt.

Für einen Christen kann Gott die Mitte sein, die er erreichen will. Dann wird das Labyrinth auch ein Symbol für den eigenen Glaubensweg. Er weiß: Irgendwann wird er das ersehnte Ziel erreichen – mit Sicherheit.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster