Tagesimpuls Samstag 6. Juni 2020

Pharisäer

Was fällt Ihnen zum Stichwort ‚Pharisäer’ ein? Zuerst denke ich da an eine österreichische Kaffee-Spezialität, sehr lecker!

Und dann an einen ganz bestimmten Typus unangenehmer Zeitgenossen:

  • Pharisäer, das waren doch diese ewigen Besserwisser!
  • Denen ging die Einhaltung von Geboten und Gesetzen über alles.
  • Und zwar buchstabengetreu!

In der Tat kommen in der Bibel die Pharisäer nicht gut weg! Sie werden regelrecht als Gegenspieler Jesu gezeichnet. Als negatives Beispiel sozusagen. Und damit tut man ihnen wirklich unrecht.

Schlecht waren Pharisäer nicht - ganz im Gegenteil.

  • Sie fasteten tatsächlich zweimal die Woche,
  • gaben den zehnten Teil ihres Einkommens für die Armen,
  • waren gut zur Familie und hauten niemanden übers Ohr.

Und Jesus mochte sie eigentlich auch. Er hat sich oft mit ihnen beschäftigt. Ihre Verdienste erkannte er unumwunden an. Das einzige, was er ihnen ankreidete:

  • Dass sie sich selbst für besser hielten als andere
  • und diese anderen deshalb verachteten.

Hätten die Pharisäer die Größe gehabt, so wie Johannes XXIII. trotz ihres Eifers zu sich selbst zu sagen: "Nimm Dich nicht so wichtig!" – ich glaube, Jesus wäre ihr bester Freund gewesen.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster