Tagesimpuls Mittwoch 13. Mai 2020

Aktion Sühnezeichen

Sie bauen Kirchen in Frankreich und Wasserleitungen in Jordanien, betreuen die letzten KZ-Überlebenden in Warschau und Jerusalem. Sie arbeiten in Gedenkstätten mit, kümmern sich um ältere und behinderte Menschen, betreuen sozial Benachteiligte und Flüchtlinge.

Seit nunmehr 60 Jahren arbeiten junge Deutsche überall in der Welt. Knapp 200 sind es jedes Jahr, alle zwischen 18 und 30 Jahren alt. Sie kommen spontan, freiwillig, hoch motiviert und unentgeltlich.

Seit 60 Jahren gibt es die Aktion Sühnezeichen, und das heißt auch: 60 Jahre Einsatz für Verständigung zwischen den Völkern, 60 Jahre Einsatz für eine friedlichere Welt. Die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus gibt es schon lange nicht mehr. Aber die Folgen sind noch immer spürbar, bis heute.

Man kann sie nicht verdrängen oder vergessen. Man muss sie aufarbeiten und überwinden.

Das geht aber nur durch einen intensiven Dialog. Dann gelingt es vielleicht, Versöhnung zu stiften zwischen den Generationen, Kulturen und Religionen, damit eine friedlichere und gerechtere Welt werden kann.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster