Tagesimpuls Donnerstag 14. Mai 2020

Auftragspilger

Das ist doch mal eine tolle Geschäftsidee: Carlos Gil ist Portugiese. Und er wandert gerne zu Wallfahrtsorten. Allerdings nicht aus eigenem Antrieb – er hat fremde Bitten im Gepäck.

Man kann ihn mieten. Für ein entsprechendes Salär geht er auf Pilgerschaft. Er nimmt die teilweise strapaziösen Wege auf sich und liefert die gewünschten persönlichen Bitten ab. So wandert er auf dem Jakobsweg. Er fährt nach Fatima oder Lourdes. Auch in Machu Picchu, dem großen Heiligtum in Peru, war er schon.

Das ist wohl unser modernes Dienstleistungszeitalter: Man lässt pilgern. Das ist bequem für den Auftraggeber und lukrativ für den Auftragspilger.

Aber ich kann mir nicht helfen: Irgendwie geht das Ganze doch gewaltig am Kern vorbei!

Was ist denn der Zweck von Wallfahrten oder Pilgerreisen? Das mache ich doch ausschließlich für mich selbst. Und kann das funktionieren, wenn ich es delegiere?

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster