Tagesimpuls Samstag 23. Mai 2020

Bussgottesdienst

Amerika ist und bleibt das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und das in vielfacher Hinsicht. Das musste ein rabiater junger Mann in Cincinnatti erfahren. Der wurde wegen rassistischer Äußerungen und Drohgebärden gegen einen farbigen Taxifahrer zu sechs Wochen verurteilt. Allerdings nicht zu einer Gefängnisstrafe, sondern zu Kirchenbesuch. Sechs Wochen lang muss er nun den Gottesdienst besuchen. In einer überwiegend von Schwarzen besuchten Gemeinde. Und zwar täglich.

Der selbst farbige Richter gab dem 36-jährigen die Chance, sich zu entscheiden: Entweder 6 Wochen lang Kirchgang oder 30 Tage Haft. Das werde das Bewusstsein des Angeklagten positiv verändern. Da ist sich der Richter sicher. Der malträtierte Taxifahrer ist da allerdings anderer Meinung. Ihm wäre eine Gefängnisstrafe für den Übeltäter lieber gewesen. Ob es eine gerechte Strafe ist, kann ich nicht beurteilen. Originell ist sie aber allemal!

Und ich glaube, dass sie ihren Zweck nicht verfehlt:

  • Sechs Wochen lang täglich in den Gottesdienst
  • Sechs Wochen jeden Tag beten und büßen.
  • Sechs Wochen lang fromme Lieder singen und den Friedensgruß austeilen.
  • Das geht an keinem spurlos vorüber – da mach' ich jede Wette!

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster