Tagesimpuls Dienstag 26. Mai 2020

Vater unser (Teil 2)

Im ‚Vater unser‘, dem bekanntesten Gebet der Christenheit, sind sieben Bitten versteckt. Gleich am Anfang heißt es: Geheiligt werde dein Name! Ja, das ist nicht nur eine Feststellung, sondern eine Bitte:

Wir wünschen uns, dass überall auf der Welt sein Name geheiligt werde. Dass er als der anerkannt wird, den wir im Gebet ansprechen. Durch seinen Namen ist er für uns anrufbar geworden.

Danach heißt es ‚Dein Reich komme‘. Das ist jetzt nicht so eine Hoffnung auf eine klassenlose Gesellschaft, für die wir damals als Studenten noch auf die Straße gegangen sind, oder eine andere, menschengemachte Utopie.

Diese Bitte ‚Dein Reich komme‘ drückt nichts anderes aus, als die Hoffnung auf eine Welt, in der wir Gottes Stimme wirklich hören.

Und wenn wir beten: ‚Dein Wille Geschehe, wie im Himmel, so auf Erden‘, dann erkennen wir an, dass letztlich er derjenige ist, der mit uns etwas vorhat und der bestimmt, wo’s lang geht.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster