Tagesimpuls Freitag 29. Mai 2020

Vater unser (Teil 5)

‚Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen‘. So lautet die letzte Bitte im Vater unser.

Ja, lieber Gott, gib dem Bösen keine Chance, verschone uns von der Versuchung durch die Überheblichkeit, durch die Macht, die Sinne, die Räusche. Es wäre schön, wenn du Gott uns diese Versuchungen ersparen würdest, weil sie ja doch meist ins Desaster führen.

Im Aramäischen – der Sprache, die Jesus gesprochen hat – lautet die Bitte allerdings etwas anders. Da heißt es anstatt ‚Führe uns nicht in Versuchung‘ ‚…und führe uns in der Versuchung‘.

Papst Franziskus hat angeregt, diesen Teil im Vater unser zu ändern. Mir persönlich wäre das recht gewesen. Es klingt einfach so, als ob Jesus sehr wohl Bescheid darüber wusste, dass ein Leben ohne Versuchung schlicht nicht vorstellbar sei. Und dass wir Gottes Führung dringend nötig haben.

Leider scheiterte der Vorschlag des Papstes am Widerstand klerikaler Hardliner. Vielleicht haben die das mit der Versuchung nur noch nicht richtig verstanden.

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster