Montag 4. Mai 2020

Montagsmenschen

Es gibt Autos, von denen sagt man, sie seien wohl Montags gebaut worden. Die mögen nagelneu sein, aber nix funktioniert! Nach zwei Wochen spinnt die Wasserpumpe. Nach zwei Monaten sagt die Lichtmaschine leise servus. Und spätestens nach einem halben Jahr klappert und eiert die ganze Karre. Montagsautos eben.

Es gibt auch Montagsmenschen! Alles was schief gehen kann, geht bei ihnen schief. Montagsmenschen klämpfen unentwegt mit den Tücken des Alltags, mit vergessenen Haustürschlüsseln oder mit scheckkartenfressenden Geldautomaten. Montagsmenschen haben es nicht leicht. Und meistens sieht man es ihnen auch an. Sie laufen mit verbissener Miene durch die Welt. Mit tiefen Runzeln auf der Stirn und den Mundwinkeln nach unten.

Montagsautos haben kleine versteckte Fehler. Man kann sie in die Werkstatt bringen und reparieren lassen. Das kostet Zeit, Geld und Ärger.

Bei Montagsmenschen ist das viel einfacher:

Wenn Sie heute solch einen Menschen treffen, dann sagen Sie ihm ein nettes Wort. Muntern Sie ihn auf, helfen sie, wenn Sie können.

Mit etwas Glück machen Sie aus einem mürrischen Montagsmenschen einen fröhlichen Alltagsmenschen.

Ich wünschen Ihnen einen schönen Montag und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!

Diakon Steffen Tröster