Tagesimpuls Dienstag 3. November 2020

Der gute Hirte

Mit den Kindern der sechsten Klasse hatte ich die Geschichte vom guten Hirten durchgenommen. Erstaunlich war, dass sie mit dem Bild des Hirten nicht viel anfangen konnten. Gut, heutzutage läuft einem ja auch nicht alle Tage ein Hirte über den Weg. Nur jetzt im Herbst, da sieht man sie manchmal. Da ziehen sie mit ihren Schafen über die Wiesen der Schwäbischen Alb.

Und das kommt dem Bild, das uns Jesus vermitteln wollte, ziemlich nahe: Ein Hirte, der für seine Schafe sorgt, der sie kennt und mit ihnen zieht. Einer, der die saftigsten Weiden kennt und weiß was zu tun ist, wenn ein Schaf sich verletzt hat oder krank geworden ist. Und der, wenn nötig, ein verlorenes Schaf so lange sucht, bis er es findet.

Und Jesus sagt nun: genau so einer ist Gott auch. Er lässt nicht locker, er kümmert sich um uns Menschen. Er weiß, was das Beste für uns ist und was uns gut tut. Und er geht uns nach, wenn wir uns mal wieder heillos verirrt haben.

Dieses Bild vom guten Hirten tröstet und macht Mut. Nicht von ungefähr lautet der bekannteste Vers aus der Bibel: Der Herr ist mein Hirte – an nichts wird es mir mangeln.

Vielleicht hören Sie heute die Stimme des guten Hirten. Und erfahren seine Hilfe und Führung – ich wünsche es Ihnen!

Einen schönen Tag noch und – egal was ihr tut: Gott sei mit euch!
Ihr/Euer Diakon Steffen Tröster